Breadcrumb

Diese Site verwendet Cookies. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Site fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.
Siehe unsere Richtlinie für weitere Informationen. Fortfahren

Halo Inusrance

seal_de

Unsere Mietwagenexperten
avatar1
Name: Ernie
Zu Ihm: Mietwagenversicherungspionier
Mag: Klare und einfach zu verstehende Information
Mag nicht: Versicherungs Kauderwelsch
Name: Florian
Zu Ihm: Mietwagenexperte mit Blick auf Kundenerfahrung und Industrietrends
Mag: Zufriedene Kunden
Mag nicht: Undurchsichtige und überteuerte Versicherungsangebote
avatar2
 
Donnerstag, 06 April 2017 11:55

Urlaub mit Kindern: Tipps, Tricks & Hacks

Written by 
Rate this item
(1 Vote)

Autoreisen können anstrengend sein, selbst für Erwachsene, die meist an das lange Sitzen gewöhnt sind. Besonders anstrengend sind sie für Kinder, da bei ihnen die Konzentrationsfähigkeit und das Durchhaltevermögen viel niedriger und der Bewegungsdrang ausgeprägter sind.

Besonders auf langen Reisen sind Probleme schon fast eine Garantie. Nervtötende Fragen, wie „Sind wir schon da“, oder sogar noch schlimmer, potenzielle Tränen, Wutausbrüche und Streitereien, können den Fahrer sehr schnell vom Verkehrsgeschehen ablenken. Die folgende Grafik verdeutlicht die erschreckenden Verkehrsstatistiken der letzten Jahre. Besonders Kinder sind im Straßenverkehr gefährdet.

Verkehrsunfälle mit Kindern Fakten und Zahlen - Infografik

Laut des Präventionsportals Polizei-dein-partner.de verunglückt in Deutschland alle 19 Minuten ein Kind im Straßenverkehr. Ein Drittel davon sind Mitfahrer in einem Pkw. Der Hauptgrund dafür ist vielfach die Nachlässigkeit bzw. Unkenntnis der Eltern bei der Sicherungspflicht ihrer Kinder oder die fehlerhafte Bedienung von Kindersitzen.

Damit bei Ihrer nächsten Urlaubsreise die Sicherheit aller Pkw-Insassen gewährleistet ist und keine Langeweile aufkommt, haben wir von Leihwagenversicherung uns mit dem Thema auseinandergesetzt und einen kleinen Guide zusammengestellt, der helfen soll sicher und relaxed am Urlaubsziel anzukommen.

Vorbereitung

Erfahrene Eltern wissen, dass es sich lohnt auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Erwachsene können schneller über Unbequemlichkeiten hinwegschauen, aber die Geduldsgrenze von Kindern ist bekanntlich viel tiefer angesetzt. Deshalb lohnt es sich die gemeinsame Reise besonders sorgfältig zu planen.

Ganz vorne in der Reiseplanung steht natürlich die richtige Sicherung von Kindern während der Fahrt. „Wer eine Reise innerhalb von Deutschland plant, muss beachten, dass Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr oder bis zu 150 cm Körpergröße bei allen Autofahrten grundsätzlich mit einem geeigneten, dem Körpergewicht entsprechenden Kindersitz gesichert werden. Falls schon früher eine Körpergröße von 1,50 m erreicht wird, genügt ab diesem Zeitpunkt die Sicherung mit dem Erwachsenengurt,“ rät der ADAC. Auskunft zur Kindersitzreglung im Europäischen Ausland finden Sie unter: www.sicher-im-auto.com.

Europäische Regelungen für das Reisen mit Kindern
Bitte beachten: Kindersitze können beim Mietwagenverleih gemietet werden. Dieser Service wird jedoch zu den Extras und somit zusätzlich berechnet.

Was genau in den Koffer gepackt wird, ist natürlich von Familie zu Familie unterschiedlich und hängt von den Vorlieben und Bedürfnissen der Reisenden, der Länge der Reise, sowie des Reiseziels ab. Als kleine Anregung haben wir einige nützliche Dinge in dieser Grafik zusammengefasst.

Ratgeber-Infografik für das Reisen mit Kindern

Während der Fahrt

Die Reiseexperten raten bei längeren Autofahrten alle zwei Stunden eine Rast einzulegen. Dies ist in der Regel jedoch bei jüngeren Kindern mit hohem Bewegungsdrang nicht möglich. Deshalb ist es ratsam sich jede Stunde für mindestens 15 bis 20 Minuten die Beine zu vertreten. Für Kinder sollte das lang genug sein, die angestaute Energie loszuwerden. Für längere Pausen, z.b. die Mittagspause, sollte man mindestens eine Stunde einkalkulieren. Besser noch, anderthalb Stunden, denn dann haben große sowie kleine Reisende die Möglichkeit, ihr Mittagessen in Ruhe einzunehmen und sich anschließend auszutoben – sei es auf dem Spielplatz oder im Souvenirladen. Auf der Webseite des ADACs lässt sich die Reiseroute übrigens bestens mit Raststätten planen.

Viele Kinder leiden unter Reisekrankheit. Auch hier gibt es hilfreiche Tipps, um Übelkeit und Erbrechen zu vermeiden. Vielen Kindern hilft es Frischluft zu atmen und durch die Frontscheibe zu schauen. So ist das Gehirn auf Kurven und Unebenheiten im Straßenverlauf früher vorbereitet und kann schneller das Gleichgewicht herstellen. Deshalb sind Kinder auf der Rückbank in der Mitte bestens aufgehoben. Hilfreich ist auch auf den eigenen Fahrstil zu achten, sich um ein möglichst gleichmäßiges Tempo zu bemühen und scharfes Anfahren und Bremsen zu vermeiden. Auch ist es wichtig darauf zu achten, was Kinder vor und während der Fahrt zu sich nehmen. Leichte Kost in kleinen Portionen sind am besten.

Retter in der Not

Das Internet ist voller guter Ratschläge für lange Autofahrten mit Kindern. Hier haben wir die 7 besten Tipps zusammengefasst:

  1. Brotdosen – eignen sich prima als Reisemalsets, wenn man in die eine Seite einen dicken Notizblock und in die andere Seite eine Packung Stifte klebt. Das klappt auch gut mit Grundbauplatten und Bausteinen.
  2. Schuhorganiser – lassen sich leicht an den Vordersitzen befestigen und bieten viel Stauraum für Snacks, Spielzeug, Windeln und Feuchtetücher.
  3. Cornflakeboxen – sind der ideale Reisemülleimer. Mit Plastiktüte und Deckel sind sie schnell griffbereit falls jemand reisekrank werden sollte.
  4. Wegwerfbecher – können Kinder davon abhalten, sich während der Fahrt selbst abzuschnallen. Einfach mit einer Schere einen Schlitz in den Boden schneiden und über das Gurtschloss stülpen.
  5. Bettlaken – für den perfekten Rücksitzschoner einfach über die Bank ausbreiten und Löcher für den Sicherheitsgurt hineinschneiden.
  6. Gewebeklebeband – mit diesem starken Klebeband lassen sich so einige Sachen notreparieren und das Beste ist, es lässt sich ohne Schere von der Rolle trennen.
  7. Zip-Beutel – sind ein Muss für eine Reise mit Kindern. Es lohnt sich ein paar leere Beutel in verschiedenen Größen dabei zu haben.

Weitere hilfreiche Informationen stellt der ADAC in seiner Broschüre „Reisen mit Kindern“ bereit.

Quellen:
- https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/Reisen_mit_Kindern.aspx
- http://www.polizei-dein-partner.de/startseite.html
- http://www.sicher-im-auto.com/home.asp
- https://www.mamiblock.de/life-hacks/

Last modified on Montag, 08 Mai 2017 13:50
Read 51 times
Social sharing