Breadcrumb

Diese Site verwendet Cookies. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Site fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.
Siehe unsere Richtlinie für weitere Informationen. Fortfahren

Halo Inusrance
Dienstag, 08 Dezember 2015 15:35

Die Zukunft der Mobilität – Geht es auch ohne eigenes Auto?

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Am Morgen zur Arbeit kommen, den Wocheneinkauf erledigen und am Abend Freunde besuchen – für all das steigen die meisten Menschen alltäglich in ihr Auto. Das verursacht nicht nur hohe Kosten und ist nicht gerade klimafreundlich, sondern wird insbesondere in Großstädten auch zunehmend zum Problem. Verstopfte Straßen, wenig verfügbarer Parkraum und der schwelende Konflikt um den begrenzten Straßenraum zwischen den unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern – vom Fußgänger über den Fahrradfahrer bis hin zum Lkw - erfordern neue Lösungsansätze und innovative Mobilitätskonzepte. Kommunen sehen sich mit der Herausforderung konfrontiert, autofreie Mobilität attraktiver zu gestalten, auch um die CO2-Emissionen nachhaltig zu verringern. Das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs muss verstärkt an die Mobilitätsbedürfnisse älterer und körperlich eingeschränkter Menschen sowie junger Familien angepasst und ein sicherer Radverkehr in der Stadt ermöglicht werden.

Unter dem Themenschwerpunkt „Mobilität in der Großstadt“ hat Leihwagenversicherung.de daher zwei Experten befragt: Das Gespräch mit dem Sozialwissenschaftler Ingo Kollosche, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung der TU Berlin, finden Sie hier.

Unser Interview mit dem Stadtplaner Doğan Yurdakul, Gesellschafter der GfP - Gesellschaft für Planung bR in Berlin, können Sie hier nachlesen.

Zudem hat Leihwagenversicherung.de ein eigenes, kleines Experiment in Berlin durchgeführt. Drei Teams wurden auf den Weg geschickt. Ihre Aufgabe: ein Paket im östlich gelegenen Bezirk Lichtenberg abzuholen und sicher ans Ziel zu bringen, zum Bahnhof Gleisdreieck in Schöneberg. Und zwar so schnell wie möglich. Der Clou: Ein eigenes Auto hatten die Teilnehmer für die ca. 19 Kilometer lange Strecke - mit dem Fernbahnhof Südkreuz im südwestlich gelegenen Bezirk Schöneberg als Startpunkt - nicht zur Verfügung. Sie testeten vielmehr unterschiedliche Verkehrsmittel auf Schnelligkeit, Komfort und Praktikabilität. Mit dem Fahrrad, Car Sharing und den öffentlichen Verkehrsmitteln machten sich die Teams auf den Weg quer durch die Hauptstadt - und berichten anschließend von ihren Erfahrungen im Großstadtjungle. Aber gucken Sie selbst.

Wie kommt man am besten durch Berlin ohne eigenes Auto? from Leihwagenversicherung.de on Vimeo.

Das überraschende Ergebnis des Experiments: Die Teams kommen fast zeitgleich am Treffpunkt an - Car Sharing, Fahrrad und Bahn nehmen sich in puncto Schnelligkeit nur wenig. Dennoch hat jedes Verkehrsmittel seine ganz eigenen Vor- und Nachteile.

Gelesen 47 mal
Social sharing

Schnellkauf

Selbstbeteiligungs-Ausschluss Versicherung EuropaExess Europe
Versicherung ohne Selbstbeteiligung
Exess Europe
Exess Europe
Selbstbeteiligungs-Ausschluss Versicherung WeltweitExess Europe
Versicherung ohne Selbstbeteiligung
Exess Europe
Exess Europe